Krone Profi Liner

Unternehmen

Die Entwicklung des Unternehmens KRONE.

Eine vorbildliche Produktqualität zum fairen Preis, eine außerordentliche Innovationskraft, eine ausgewiesene Dienstleistungsmentalität und die gelebte Kundennähe – diese Punkte kennzeichnen die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens Krone.

Wie alles begann: 1906 erbten Schmiedemeister Bernhard Krone und seine Frau Anna eine kleine Landwirtschaft und ein Gasthaus im emsländischen Spelle. Deshalb verließen sie ihren Wohnsitz in Ochtrup, wo Bernhard Krone schon seit 1897 als selbstständiger Schmied tätig war, und zogen nach Spelle. Während sich Anna Krone um die kleine Land- und Gastwirtschaft kümmerte, baute Bernhard Krone in Spelle eine Dorfschmiede auf. Sein handwerkliches Geschick sprach sich schnell herum, und so gehörten bald nicht nur die Bauern aus Spelle, sondern auch aus den Nachbarorten zu seinen Kunden.

Auch die zweite Generation bewies großes Geschick und eine immense Portion Innovationskraft und präsentierte schnell eigene Konstruktionen. Zwischenzeitlich war die Auftragslage so gut, dass sie die Kapazitäten der Speller Fabrik sprengte.

1963 erwarb man deshalb in Werlte ein Grundstück, auf dem ein Zweigwerk entstand. Hier nahm KRONE zunächst die Produktion von landwirtschaftlichen Anhängern, Plattformwagen und Kippanhängern auf. Aufgrund einer rückläufigen Entwicklung der Verkäufe bei landwirtschaftlichen Anhängern entschloss man sich 1970, die Produktion im Werk Werlte auf Anhänger und Auflieger für den Straßengütertransport umzustellen. Produktionskompetenz und Einkaufs-Knowhow für Anhänger waren vorhanden und der Markt für Fahrzeuge und Transportbehälter für den Straßentransport boomte. So entstand das zweite Standbein – die Nutzfahrzeugproduktion.

Inzwischen hat die vierte Generation die Unternehmensführung übernommen, aber die KRONE Werte stehen unverrückbar fest: Der Kunde, die Mitarbeiter, die Gesellschaft. In dieser Reihenfolge.