Wie alles begann

25 Jahre Krone Cool Liner

 

Premium-Kühlauflieger seit 1996

Bei der Erschließung von neuen Märkten und der Erweiterung des Produktportfolios beschäftigte sich Krone Mitte der 90er Jahre auch intensiv mit Kühl- und Kofferfahrzeugen, die in der eigenen Produktpalette noch fehlten. Der Startschuss für die Programmerweiterung fiel im Jahr 1996, als Krone den ersten Kühlauflieger unter dem Produktnamen „Krone-Wabash“ vorstellte. Der Hintergrund war eine Kooperation mit dem weltgrößten Trailerhersteller Wabash aus Lafayette, Indiana (USA), der die Kühlkoffer nach Deutschland lieferte.

Als sich der Import wegen der negativen Wechselkursentwicklungen durch einen immer stärkeren Dollar nicht mehr rentierte, übernahm Krone im April 2000 den führenden skandinavischen Hersteller Norfrig A/S aus Dänemark einschließlich der fast 200 Mitarbeiter. Die Fabrik in Hvam wurde mit Investitionen von über 7 Millionen Euro erweitert und modernisiert, so dass die Kapazität bis 2004 auf 3.000 Einheiten pro Jahr gesteigert werden konnte und sich der Umsatz mehr als vervierfachte. Krone war es sehr schnell gelungen, die Cool Liner mit GFK-Deckschichten erfolgreich über sein Vertriebsnetz europaweit zu vertreiben.

Erweiterung der Kapazität und Fokussierung auf Stahldeckschichten

Aufgrund der weiter steigenden internationalen Nachfrage nach den Krone Cool Linern und der im dänischen Hvam begrenzten Kapazität von 3.000 Einheiten, entschloss sich Krone, im mecklenburgischem Lübtheen eine komplett neue Fertigungslinie zu errichten. Im Jahr 2007 entstand hier die weltweit modernste, voll automatisierte Kühlsattelauflieger-Fertigung im Stahldeckschicht-Design. Mit einer vorgehaltenen Kapazität von ca. 10.000 Einheiten jährlich konnte das produzierte Volumen verdreifacht werden.

Der Kühlauflieger aus Lübtheen erwies sich als ein nachhaltiger Erfolg, und die Stückzahlen nahmen Jahr für Jahr zu. Seit dem Jahr 2016 gehört das Werk in Mecklenburg-Vorpommern infolge der Verschmelzung mehrerer Gesellschaften zu der Krone Nutzfahrzeug Gruppe.

Kontinuierlich wurde das bewährte Konzept des vielseitigen Kühlaufliegers technologisch weiterentwickelt. So führte Krone 2014 auch für den Cool Liner die neue Krone Trailer Achse ein, die wegen ihrer minimalen Life Cycle Costs schnell sehr beliebt war. 2016 kam die neue, besonders leichte Isowall plus auf den Markt, die sich im Laderaum verschieben lässt, um flexibel unterschiedlich temperiertes Kühlgut fahren zu können.

Auf der IAA 2018 präsentierte sich der Cool Liner „cool und smart“ in einer Doppelstock-Ausführung inklusive vieler intelligenter Telematik-Features. Im Jahr darauf, 2019, stellte Krone als technologisches Highlight für den Cool Liner das neue Kühlaggregat „Celsineo“ vor – ein innovatives, modulares Kühlaggregat in Zusammenarbeit mit Liebherr.

„25-Years-Edition“ zum Jubiläum

Im Jubiläumsjahr 2021 präsentiert sich der aktuelle Cool Liner mit zahlreichen Updates wie der serienmäßigen Ausstattung mit Krone Telematics, einem innovativen Beleuchtungskonzept, einer neuen optimierten Türdichtung, der neugestalteten Prallwand, einem neuen Rammschutz-Baukasten sowie umfassenden Zusatzausstattungen.

Zum Jubiläum des Cool Liner legt Krone eine exklusiv beschriftete „25-Years-Edition“ auf – mit einem umfangreichen Ausstattungspaket zu attraktiven Konditionen.

Der Krone-Wabash
Der Krone-Wabash

Im Jahr 1996 stelle Krone den ersten Kühlauflieger unter dem Produktnamen „Krone-Wabash“ vor.

Die Fabrik in Hvam, Dänemark
Die Fabrik in Hvam, Dänemark

Die Fabrik in Hvam, Dänemark, wurde im April 2000 vom skandinavischen Hersteller Norfrig A/S übernommen. Die Fabrik wurde mit Investitionen von über 7 Millionen Euro erweitert und modernisiert, so dass die Kapazität bis 2004 auf 3.000 Einheiten pro Jahr gesteigert werden konnte und sich der Umsatz mehr als vervierfachte. Krone war es sehr schnell gelungen, die Cool Liner mit GFK-Deckschichten erfolgreich über sein Vertriebsnetz europaweit zu vertreiben.

Eröffnung Werk Lübtheen
Eröffnung Werk Lübtheen

Aufgrund der weiter steigenden internationalen Nachfrage nach den Krone Cool Linern und der im dänischen Hvam begrenzten Kapazität von 3.000 Einheiten, entschloss sich Krone, im mecklenburgischem Lübtheen eine komplett neue Fertigungslinie zu errichten. Im Jahr 2007 entstand hier die weltweit modernste, voll automatisierte Fertigung für Kühlsattelauflieger im Stahldeckschicht-Design.

Mehr als 90 % DUOPLEX STEEL
Mehr als 90 % DUOPLEX STEEL

Der Kühlauflieger aus Lübtheen erwies sich als ein nachhaltiger Erfolg, und die Stückzahlen nahmen Jahr für Jahr zu. Mehr als 90 % der Kühlkoffer kommen im Geschäftsjahr 2012/2013 aus der Duoplex-Steel Baureihe und damit aus dem Werk in Lübtheen. Seit dem Jahr 2016 gehört das Werk in Mecklenburg-Vorpommern infolge der Verschmelzung mehrerer Gesellschaften zu der Krone Nutzfahrzeug Gruppe.

Cool Liner mit Krone Trailer Achse
Cool Liner mit Krone Trailer Achse

Kontinuierlich wurde das bewährte Konzept des vielseitigen Kühlaufliegers technologisch weiterentwickelt. So führte Krone 2014 auch für den Cool Liner die neue Krone Trailer Achse ein, die wegen ihrer minimalen Life Cycle Costs schnell sehr beliebt war.

Neue Krone Isowall
Neue Krone Isowall

2016 kam die neue, besonders leichte Isowall plus auf den Markt, die sich im Laderaum verschieben lässt, um flexibel unterschiedlich temperiertes Kühlgut fahren zu können.

Krone Smart Features
Krone Smart Features

Auf der IAA 2018 präsentierte sich der Cool Liner „cool und smart“ in einer Doppelstock-Ausführung inklusive vieler intelligenter Telematik-Features.

Celsineo - eine Marke von Liebherr und Krone
Celsineo - eine Marke von Liebherr und Krone

Im Jahr darauf, 2019, stellte Krone als technologisches Highlight für den Cool Liner das neue Kühlaggregat „Celsineo“ vor – ein innovatives, modulares Kühlaggregat in Zusammenarbeit mit Liebherr.

KRONE 25-Years-Edition
KRONE 25-Years-Edition

Zum 25. Geburtstag des Cool Liner legt Krone eine exklusiv beschriftete „25-Years-Edition“ auf – mit einem umfangreichen Ausstattungspaket zu attraktiven Konditionen.